Achtung Schildkröten !!!

Perhentian Island in Malaysia

 

So muss sich Robinson gefuehlt haben. Weit und breit kein Mensch.

 
 
 
Nach gefuehlten drei Jahren (10 Tagen) haben wir Kuala verlassen und sind mit dem Nachtbus 6 Stunden und 10 Euro aermer auf der kleineren der beiden Perhentian Inseln gelandet.
 
Die Faehrueberfahrt war auch ein tolles Erlebnis und hat nochmal 7 Euro gekostet! Dafuer bekommt man gleich die Rueckfahrkarte dazu, falls man sein ganzes Geld auf der Insel laesst. So etwas wie einen Geldautomaten sucht man hier naemlich vergebens.
Und die Preise sind verglichen zu dem Rest des Landes ziemlich gesalzen.
 
Meine verbrannte Wade aus Bali ist soweit verheilt das ich endlich im Meer schwimmen kann. Nach fast drei Monaten unterwegs wird das auch mal Zeit!
 
Endlich im Wasser.
 
Uber die kleine Insel fuehrte ein Wanderweg welcher zwar nicht oft benutzt wird aber doch recht gut zum laufen war. Ringsherum ist nur Jungle. Man muss sich allerdings vor den Spinnen in acht nehmen und sollte nicht unbedingt in die Netze laufen. Die grosse der beiden Inseln ist ebenfalls mit Urwald bedeckt und dort leben sogar wilde Affen.
 
Sehr viele kleine Fische waren zu bestaunen, auch einige Grosse, die waren nur leider etwas zu schnell fuer die Kamera unterwegs.
 
Es gibt hier kleine Haie und grosse Schildkroeten, beide habe ich bei meinen drei Schnorschelgaengen gesehen. Leider hatte ich nur beim letzten Schnorscheln eine Schutzhuelle fuer Unterwasseraufnahmen bei. Dabei sind mir leider keine Schildkroeten oder Haie vor die Linse geschwommen. Fast haette ich mein Kamera in der starken Stroemung verloren aber unser Bootsfuehrer hat gesehen das sie sich losgemacht hatte und ist ihr mit dem Boot gefolgt…phhhuuu, ich hatte sie schon abgeschrieben.
 

 
Ansonsten war nur schwimmen und chillen angesagt.

 
An der Longbeach war mittig unsere Unterkunft. Hier habe ich auch die meiste Zeit verbracht.
 
Auf den Insel ist alles sehr teuer und das Wetter war auch nicht unbedingt das beste so das ich mich nach 10 Tagen auf den Weg nach Penang, ehmals Georgetown im sueden Malaysias gemacht habe.
Sebastian wollte erst mitkommen aber nach unserem Abschiedsumdrunk hat er es sich noch einmal anders ueberlegt und ist am Sonntag mittag liegen geblieben.
 
Er hat es eine Woche spaeter von der Insel geschafft!
Nachdem ich weg war hat es dort erstmal zwei Tage durchgeregnet. Da hatte ich nochmal Glueck gehabt, obwohl es in Georgetown die ersten Tage auch nur am Regnen war. Aber in einer Stadt wird man nicht so schnell weggespuelt.
 
Kokosfarm

Von der Ost- zur Westkueste Malaysias

 
Das mit dem Herueberschiffen von den Perhentian hat noch alles geklappt, auch wenn mich das Boot erst stehen lies. Aber nachdem ein Einheimischer die Leute auf der Faehre angerufen hat haben sie gewendet um mich noch mitzunehmen.
 
Anschliessend bin ich fuer 1,50 Euro in die naechstgroessere Stadt Kuala Besuth gefahren und habe den Bus am naechsten Tag nach Penang genommen.
Mit diesem war ich 8 Stunden unterwegs und der Spass hat mich knapp 9 Euro gekostet.
Ich bin extra Tagsueber gefahren um etwas von der Landschaft zu sehen.
Oelpalmplantagen ueber alles! Teilweise Jungle und Berge aber die Plantagen haben doch ueberwogen!
Am Abend war ich dann in Georgetown, einer alten britischen Stadt die einen sehr schoenen Charme besitzt.
 

Ueberall stoesst man auf Tempel.

Für die alten Posts gibt es leider (noch) keine Fotoalben. Die Bilder sind direkt in meinem alten Blog eingebunden….

fische-wasser-schnorschelei

insel-ueber-alles

endlich-am-meer-auf-den-perhentian

Hier gibts noch mehr Fotos…

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.