Berge im goldenenen Dreieck und der weisse Tempel

in der nähe von Chiang Rai im norden von thailand

 

 

–Chiang Rai in Bildern
–Bilderschau von Nordthailand
 
 
 

 

Chiang Rai ist eine kleine Ortschaft im Norden Thailands. Drei Stunden Busfahrt von Chiang Mai entfernt steht man endlich im "richtigen" Thailand. Es gibt nicht zuviele Touristen hier und der Markt ist toll.  

 

 

Eigentlich wollte ich nur ein paar Tage bleiben um weiter nach Laos zu fahren aber dieses kleine Stadtchen mit seinen 65000 Einwohnern hat es mir angetan und so habe ich jetzt 14 Tage in einer alten Privatschule mit einem grossen Garten vor der Tür verweilt.

Die Landschaft von Nordthailand ist super für Leute die auch Berge mögen. Nach 5 Tagen mit dem Mofa habe ich erstmal einen relaxten gemacht und habe die Ruhe genossen.

Es gibt hier einen weissen Tempel der durch seine Optik und seine ausgefallenen Figuren besticht. Ausserdem sind sehr tolle kleine Wasserfälle in der näheren Umgebung zu finden in denen man auch baden kann, wenn der Wasserpegel dieses zulässt….

 

An einem Tage bin ich in 10 Stunden 300 ! km mit dem Mofa gefahren.  Das war schon recht viel da ich am Mekong und dem Goldenen Dreieck vorbei auf einige Höhenlagen fuhr…

Aber es hat super viel spass gemacht und ich habe eine tolle Aussicht geniessen können. Es sind hier in der Gegend Momentan sehr wenige Touristen unterwegs so das man an fast jeden Aussichts- und Kulturpunkt alleine ist.

 

 

Direkt um die Ecke meiner geliebten Maekok Villa (das Guesthouse) ist ein Tempelschrein in dem ein Jadebuddha steht bzw dessen Nachbildung. Der hat hier Kultstatus und das Original stehet seid einigen Jahren in Bangkok. Davon ist auch ein Video bei mir zu finden.

 

 

Einer märchenhaften Legende nach soll der Smaragd-Buddha im Auftrag eines indischen Mönches von den (Hindu-)Göttern Indra und Vishnu mit Hilfe der Dämonen des Berges Velu erschaffen worden sein. Erst nach einer Odyssee über Sri Lanka, Java, Myanmar und Angkor soll der Smaragd-Buddha Jahrhunderte später nach Thailand gelangt sein.  Quelle: Wikipedia

Es waren auch ein kanadisches Pärchen für eine Woche zu Gast die weiter nach Laos wollten aber noch auf das Endspiel der NHL gewartet haben. Die haben sich keine der Sehenswürdigkeiten angeschaut .

Auf die Frage wieso nicht meinten sie es war ihnen schon in Chiang Mai zuviel. Das war es mir dort zwar nach einigen Tagen auch, aber ich kann diese Interessenslosigkeit irgendwo nicht nachvollziehen. Die Unterkunft in Chiang Rai beherbegte ebenfalls eine thailändische Fußballmannschaft. Diese hatte hier ihr Trainingscamp. Tagsüber Theorie und am Nachmittag ging es dann immer noch einige Stunden zum Training.

Mir ist leider der Name entfallen. Thailändischer Fussball ist auch nicht wirklich Populär.
Die Ligen sind etwas unübersichtlich und die grossen Vereine gehören nicht wie in anderen Ländern zu Städten oder Gemeinden sondern sie haben ausschließlich die Namen von Firmen oder werden vom Militär gesponsert, was nicht unbedingt zur Popularität beiträgt.
 Dafür ist die englische Premiumleage ziemlich Populär.
Die Langhälse (die Menschen mit den Goldringen um selbige) sind mir leider nicht begegnet. Ich habe nur ein Plakat von selbigen gesehen, bei dem man sich den Kopf hat Fotografieren lassen können. Die Tradition wird nur noch fortgeführt um ein paar Dollar von den Touristen zu bekommen. Es heisst auch, das die Hälse von den Goldringen nicht unbedingt länger werden, sondern das die Schultern nach unten gedrückt werden.
 

 

Diese Bevölkerungsgruppe sowie einige Bergstämme die seid über hundert Jahren in Thailand leben besitzen keine thailändische Staatsangehörigkeit, da sie offiziell darauf warten nach Laos bzw Kambodscha zurückzukehren. Inoffiziell damit sie kein Mitspracherecht oder sonstige Ansprüche an irgend etwas stellen können.

Von den Spannungen oder dem Militär sieht und hört man nicht sonderlich viel. An allen Ausfallstraßen und wichtigen Verkehrswegen sind kleine Militärpunkte zur Verkehrskontrolle eingerichtet die aber nicht immer besetzt sind. An diesen werden sowohl Verkehrs als auch Drogenkontrollen durchgeführt.

Dieser Link bietet eine sehr präzise Schilderung der aktuellen politischen Situation Thailands… 

Morgen läuft mein Visum ab und ich muss diesen herrlichen Ort schweren Herzens verlassen… Mal schauen was mich dann in Laos so erwartet. Die Grenze zu Laos welche sich 2 Busstunden entfernt von Chiang Rai befindet ist nur da um etwas Geld einzunehmen und Praktisch kaum präsent. Man muss mit dem Schiff den Mekong übersetzen und ist schon in Laos um sich das Visum für einen Monat ausstellen zu lassen.

Leider hatte ich auf thailändischer Seite keinen Stempel zur offiziellen Ausreise erhalten so das ich nochmal von dem laotischen Grenzbeamten wegen einem Ausreisestempel zurückgeschickt wurde und den Mekong insgesamt dreimal überqueren musste, natürlich auch dreimal die Fähre zu bezahlen hatte…. Das Visum hat mich dann nur 30 Dollar gekostet.

 

 
Es war auch gerade eine Schwedin da die nach China wollte. Diese wollten sie erst nicht reinlassen aber sie hatte ja schon ihren Ausreisestempel für Thailand. Sie ist dann auch zweimal hin und hergefahren.
Nach einem Anruf von thailändischer Seite haben sie die Laoten doch noch hereingelassen. Das aus dem Nachbarort ein Speedboot in 8,5 Stunden direkt von Thailand nach China fährt ohne in Laos oder Kambodscha zu halten hätte man sehr leicht herausfinden können….
Für sie hat das Visum 31 Dollar gekostet, genauso viel wie für einen Tschechen. Dem hat auch noch ein Passbild gefehlt.
Mit der Zahlung von einem Dollar an den Grenzbeamten dürfte er auch ohne Passbild einreisen. Der Tscheche ist in am Donnerstag gelandet und in 4 Tagen von Bangkok über Chiang Mai und Chiang Rai nach Laos gefahren. Hier hat er sich ein Ticket für ein Speedboot besorgt um in 6,5 Stunden nach Luang Prabeng zu kommen.
Er hat ganze 10 Tage um Laos zu besichtigen und trifft sich anschliessend in Kambodia mit seiner Freundin.
Also das nenne ich mal ein gescheites Reisetempo….Ich habe ihm meinen Loneley Planet geschenkt damit er nachlesen kann was er nicht zu sehen bekommt. Ich habe den Reiseführer nur in Indonesien wirklich benutzt.
In Malaysia habe ich ihn kaum gebraucht bzw wo ich ihn hätte gebrauchen können war die Info einfach nicht ausreichend.
Die Preise für die Unterkünfte stimmen kaum noch überein und die Reiseinfos bekomme ich immer vor Ort aus erster Hand. In Thailand hatte ich ihn auch nur zweimal in der Hand so das ich endlich wieder etwas Ballast los bin.
 
 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.