Seegurken im Wasser

insel im Süden Thailands

 

 

–Ko Phangan–

 

 

Auf der Insel habe ich Akos den Ungarn und seine Freundin wieder getroffen.
Wir sind mit einem Mofa über die Insel gekurvt und haben uns die verschiedenen Strände und Tempel angeschaut wobei Strände eindeutig hier überwiegen.
 

 
Ko Phangan ist berühmt für die legendäre Vollmondparty welche jeden Monate zwischen 10-50! tausend Verrückte auf die Insel spült.
Ausserdem hat es rings herum sehr tolle Schnorchel- und Tauchplätze.
Das Problem ist das die Korallen an den Schnorchelplätzen fast alle abgestorben sind und man im Gegensatz zu letztem Jahr fast nur noch farblose Korallenstruckturen betrachten kann.
Dafür Schwimmen aber ein Haufen bunter Fische herum und man findet noch mehr Seegurken, eine sehr merkwürdige Lebensform.
 
 
Sehr schön zu erkennen. Der Tintenfisch ist nicht wirklich gross, schmeckt aber super…

Einsame Strände sucht man auch vergebens, an jedem Verfügbaren Platz reiht sich ein Bungalowresort an den nächsten. Ich bin froh das gerade keine Hauptsaison war.
Und wer drauf steht der fährt an den Strand wo die Vollmondparty stattfindet und kann sich mit hunderten anderen Leuten den Strand teilen. Es ist mir auch irgendwie schleierhaft wieso man sich unbedingt an die vollste Stelle legen muss.
Das ist wahrscheinlich der Herdentrieb. Wo viele Leute sind da muss ja was los sein.

Ganze 10 Tage bin ich auf der Insel geblieben…. 

Eigentlich wollte ich länger hier bleiben aber da mir das Geld welches Katrin mitgebracht hatte langsam ausging und ich die Nachricht von der deutschen Botschaft in Bangkok erhalten habe das meine Bankkarten nach nur einer! Woche mit der Post da wären habe ich mich vom Wasser getrennt um nach 15 Stunden fahrt in Bangkok anzukommen.
 
Diese Tierchen ißt man nicht komplett. Wenn man das Unterteil hochklappt dann sieht man sowas wie Eier welche mit Salat verspeißt werden. Ich habe sie nicht probiert.
 
Eigentlich sollte man meinen das es auf einer Insel überall billigen Fisch und sonstige Meerestiere zu essen geben sollte, das war aber nicht wirklich der Fall.
Was aber auch nicht verwunderlich ist.
Nachts gab es ein tolles Schauspiel.
Rings um die Insel lagen Schiffe mit Scheinwerfern, um das Wasser zu erhellen und Tintenfische anzulocken. Und das jede Nacht mit voller Beleuchtung.
Tagsüber konnte man etliche große Fischerboote beobachten sowie Leute mit kleinen Booten und wieder andere zu Fuss in seichterem Wasser mit ihren Schleppnetzen. Tag aus, Tag ein, seid Jahr und Tag.
Keine Chance das sich hier überhaupt nochmal eine Population erholen kann.
Die Tintenfische sind nicht größer wie ein Teller sowie die meisten Fische auch nicht.
Es ist schon was besonderes wenn sie hier mal einen 1 Meter grossen Fisch an Land ziehen….
Es würde mich mal interessieren ob die Überfischung mit den Touristen einzug gehalten hat oder ob man vorher schon damit anfing.
 
Es hat mir auch jemand erzählt das es ein riesiges Fischereiboot irgendwo kreuzt welches 500 Tonnen am Tag fischen und verarbeiten kann.
Der link zu dem Fischereiboot ist leider tot und ich finde Momentan keine weiteren Infos zu der riesiegen schwimmenden Tötungsmaschiene. Wer Infos dazu hat kann diese mir gerne Zuschicken oder in den Komentaren Posten!!! (28.03.2013)
Na toll, dann gute Nacht…..
 

   

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.