Vogelspinnen im Dreamtime Resort

Viantane

 

 

Da ich mein Visum für China in Viantiane besorgen musste bin ich in die laotische Hauptstadt gefahren. Von Viang Vieng ganze 4 Stunden entfernt liegt diese mit 600 000 Einwohnern zählende Metropole direkt am Mekong.
 

 

Und sie wirkt genauso wie der Rest des Landes. Klein und verschlafen. Was Städte leider an sich haben ist der Verkehr der hier zwar überschaubar aber vorhanden ist.Ausserdem liegen die Preise für Essen und Übernachtungen über dem Landesdurchschnitt.

Nachdem ich drei mal die Unterkunft gewechselt habe bin ich noch zwei Nächte etwas ausserhalb zum Dreamtime Resort gefahren.
Die erste Unterkunft war nicht wirklich sauber aber ruhig und zentral gelegen.
Die zweite Unterkunft war etwas ausserhalb und sah auf den ersten Eindruck recht gut aus, hatte aber Bettläuse und war auch recht dreckig.
Die dritte Unterkunft war dann wieder in der Stadt und diesmal hatte ich einen wirklich riesigen Raum (ich glaube das war bisher das grösste Zimmer auf meiner Reise) der auch sehr sauber war, leider direkt an der Strasse gelegen und deshalb recht laut.
Ausserdem hatte es die letzten Tage nicht geregnet so das Tagsüber um die 35 Grad draussen sowie im Raum waren und Nachts ist das Thermometer auch nicht unter 30 Grad gefallen.
 

 

Also bin ich dann noch zum besagten Dreamtime Ressort gewechselt, ein toller Platz ohne Strom direkt im Jungel.

Die erste Nacht hatte ich dann auch gleich drei Vogelspinnen in meiner Hütte die aber anscheinend satt waren. Das Problem war nur das sich eine Spinne im Moskitonetz eingenistet hatte, so das ich ohne Netz geschlafen habe. Können die sich nicht ihre eigenen Netze bauen? Ich habe sie jedenfalls auch die zweite Nacht im Netz gelassen und ihre Artgenossen haben sich am nächsten Tag nicht blicken lassen, oder sie sind erst gekommen als ich schon schlief.

 

 

Das China Visum hat mich für zwei Einreisen 48 Dollar gekostet und ich musste 4 Arbeitstage warten. Ich hoffe das stimmt auch so. Das Visa ist für einen Monat, danach muss ich das Land verlassen und kann angeblich nochmal für einen Monat einreisen.

Da das Wochenende dazwischen lag war ich eine Woche in Viantiane, für meinen Geschmack etwas zu lang.
Für 4 Tage hatte ich mir ein Mofa geliehen und die anderen Tage bin ich herumgelaufen bzw habe die Unterkünfte gewechselt.
Allerdings macht das Mofafahren in Laos nicht wirklich spass. Wenn es nicht regnet sind die Strassen viel zu staubig und wenn es regnet kann man ausser auf den Hauptstrassen kaum fahren. Die die nicht geteerten Strassen sind übersät mit Schlaglöchern und verwandeln sich bei Regen noch zusätzlich in Rutschbahnen was teilweise sehr gefährlich werden kann.
Ich bin auch zu einem etwa 25 km entfernten Buddhapark gefahren in welchem abgefahrene Figuren zu besichtigen waren
 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.